Sa., 29.8.:
Nach gut 8 ½ Stunden Fahrt und rund 680 km über die Berliner Strecke sind wir ohne Zwischenfälle in unserem Ferienhaus in Boiensdorf an der Ostsee angekommen. Nach dem Auspacken unserer Sachen starteten wir den Lebensmittelgeschäften noch einen Besuch ab, um Getränke und Kleiningkeiten zum Essen zu kaufen, so dass wir bis Montag üer die Runden kommen müssten. Nach dem Abendessen schauten wir noch einmal den Strand vor Ort auf der Halbinsel Rustwerder an, bevor es dann für den Fahrer schon zeitig ins Bett ging.

So., 30.8.:
Nach etwas Frühsport und dem anschließenden Frühstück besuchten wir auf dem Weg nach Wismar in dem kleinen Örtchen Redentin zuerst ein Betonschiff aus dem 2. Weltkrieg auf einer Sandbank. Anschließend parkten wir im Zentrum und liefen über die Kirche St. Nikolai zum Alten Hafen und bummelten bei einem Matjes-Brötchen wieder langsam zum Auto zurück. Im Haus angekommen wurden die Badehosen angezogen und gingen bei angenehmen Tagestemperaturen noch einmal an den Strand um die Ecke. Der Abend klang mit einer Runde Schnautz und Uno aus.

Mo., 31.8.:
Gemütlich gefrühstückt und dann zum kleinen Strandhopping in der Umgebung aufgebrochen. Zuerst bei windigem und wolkigem Wetter nach Rerik aufgebrochen und dort den schmalen Streifen Festland zwischen Ostsee und Sandhaff bis zum Sperrgebiet der Halbinsel Wustrow erkundet. Danach bei sonnigem Wetter zum Strand am schicken Ostseebad Kühlungsborn gelegt, Sandburgen gebaut und entspannt. Auf deer Heimfahrt wurde noch eingekauft und nach dem Essen eine kurze Runde Uno gspielt. Ja, die frische Seeluft…

Di., 1.8.:
Ab auf die Insel – und zwar Poel! Dort verbrachten wir heute den ganzen Tag. Zuerst am östlichen Strand von Gollwitz und gegen Mittag auf die westliche Seite zum ‚Timmendorf-Strand‚. Das Wetter spielte gut mit: Es wehte eine kühle Brise und die Sonne schien den ganzen Tag. Geschafft von der vielen frischen Seeluft war dann um 22 Uhr Schlafenszeit.

Mi., 2.8.:
Nach dem großen Frühstück ging es auf eine kleine Städtetour. Zuerst in das gut 35 Kilometer entfernte Rostock, wo wir von der Marienkirche mit der astronomischen Uhr durch die Altsstadt zum Hafen wanderten und uns auf dem Rückweg zum Auto dann ein ordentlicher Platzregen erwischte. Im Anschluss fuhren wir durch den Tunnel unter der Warnow Richtung Norden und stoppten zuerst am Museumsschiff ‚Dresden‘ am IGM-Gelände. Von da aus war es nicht mehr weit zu Strand in Warnemünde und wir schauten über die Dünen noch einmal zum Leuchtturm und Hotel Neptun (ein gehobenes Hotel in der damaligen DDR), bevor wir wieder die Rückfahrt ins Ferienhaus antraten. Nach der vielen frischen Luft und Lauferei war dann um 23 Uhr Schluss.

Do., 3.8.:
Heute wurde einmal ein gemütlicher Tag im eingelegt. Nach dem Frühstück und ein paar Runden Bomberman auf der Wii wurde die Badehose angelegt und am örtlichen Strand die Liegedecke ausgebreitet. Als dann langsam die Regenwolken aufzogen, haben wir noch ein paar Geocaches gehoben und sind auf die Dreharbeiten zu SOKO Wismar bei uns im Ferienort gestoßen. Gedreht wurde wahrscheinlich eine Weihnachtsszene in einem reetgedeckten Haus. Nach dem Abendessen gab es noch eine Runde Stadt, Land Fluss und Kniffel, bevor es nach etwas leichter TV-Kost ins Bett ging.

Fr. 4.8.:
Heute stand ein Ausflug in die Stadt Lübeck auf dem Plan. Nach einer Stadterkundung und dem obligatorischen Marzipankauf, bakam ich noch eine tolle Führung von einer guten Bekannten durch die nicht so bekannten Ecken. Ich konnte allerdings nicht so lange bleiben, denn am nächsten Tag wurde schon wieder die Heimreise angetreten.

Sa. 5.8.:
… und wieder geht es nach einem herrlichen Urlaub an der Ostsee die rund 700 km zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.