Mit Schneebeben starteten wir mitten in der Nacht um 1:30 Uhr zu sechst mit dem Bus von Schneebeben ab dem Schweinfurter Hafen in das Skigebiet Samnaun/Ischgl. Am Rastplatz Trofana Tyrol noch eine kleine Frühstückspause eingelegt und nach einer halben Stunde Pause ging es weiter nach Samnaun an die Talstation, wo schon etliche Busse warteten – am Ende waren es so um die 50 Stück!
Voller Vorfreude stellten wir uns an der Gondel an, aber es ging nichts vorwärts. Grund: Wegen Sturm wurde der Bahnbetrieb eingestellt. Bis zu 100 km/h konnten wir auf der Tafel lesen, auf der auch immer weitere Lifte rot aufleuchteten. Jetzt hieß es erstmal auf besseres Wetter warten. Deshalb benutzten wir den örtlichen Skibus, fuhren nach Samnaun-Dorf und bummelten durch die angeblichen zollfreien Geschäfte. Der Ausflug war in einer Stunde durch und so nahmen wir unsere Bretter und statteten dem Übungshang einen Besuch ab. Dabei blieb es allerdings nicht so lange und nach einigen Abfahrten wurde die nächste Schirmbar aufgesucht. Von da aus sahen wir gegen 15 Uhr, dass die Gondeln wieder fuhren und so ergriffen wir auch gleich die Gelegenheit mitzufahren. Allerdings war das Skierlebnis am Gipfel nicht das Gelbe vom Ei: Nebel und Schneesturm, der ein kostenloses Gesichtspeeling versprach…
Drei Abfahrten später waren wir wieder im Tal, besuchten noch einmal die Apres-Ski-Party und stiegen in den Bus, der zum Glück eine Stunde eher zurückfuhr. Der schöne Tag im Schnee endete für mich daheim wieder um etwa 2 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.