Wie angekündigt habe ich mich in die 600 Jahre alten Keller (Deusterkeller und Schützenkeller) begeben, solange sie noch zugänglich sind. Denn darüber soll -neben die geplante Nordtangente- ein Baumarkt mit Tankstelle und weiteren Gebäuden gebaut werden und deswegen müssten die Stollen mit Beton aufgefüllt werden! Beim Bau von Wohnhäusern auf das Grundstück wäre das nicht nötig gewesen.

Es herrschte reger Andrang mit Leuten aus Kitzingen und Umgebung und man hörte von den alteingesessenen Anwohnern, wie früher Geheimgänge nach unten führten und wie sie während des Krieges ihre Unterrichtsstunden in den Gewölben abhielten. Da wurden jedenfalls die ganze Zeit viele spannende Geschichten erzählt. Jeder, der rein kam wusste wieder etwas anderes zu berichten.
OK, eine Geschichte kann ich auch erzählen: Als vor zig Jahrzehnten der Keller ausgebaut wurde, war in den dunklen, modrigen Gängen alles mögliche an Schutt, Abfall und Getier – genauer gesagt: Fledermäuse, die natürlich auch umgesiedelt werden mussten. Kurzerhand wurde ich auf eine Leiter gestellt. In der einen Hand einen Eimer und die andere Hand mit einem dickem Handschuh geschützt. Ich also wagemutig das erste pelzige Tierchen von der Decke gepflückt, als es elendigst laut das Kreischen anfängt, die restlichen Tiere gleich mit und es mich durch den Schreck fast von der Leiter gewedelt hätte. Ist zum Glück nichts passiert und die Fledermäuse wurden später allesamt in einen anderen Nebengang gebracht…

Schade, wenn das jetzt zu Ende wäre und die Nachbarn dann mit zusätzlichem Lärm durch den Liefer- und Kundenverkehr belästigt werden und auch noch eine schlechtere Wohnqualität in Kauf nehmen müssten.
Von den Stadträten und Obrigkeiten war natürlich keiner da und schaute sich die Schätze im Untergrund an. Hatten wahrscheinlich vor lauter Dollarzeichen in den Augen den Weg nicht gefunden..

20070324_DeusterKellerKT_01.jpg 20070324_DeusterKellerKT_09.jpg 20070324_DeusterKellerKT_10.jpg 20070324_DeusterKellerKT_11.jpg 20070324_DeusterKellerKT_12.jpg 20070324_DeusterKellerKT_13.jpg 20070324_DeusterKellerKT_14.jpg 20070324_DeusterKellerKT_08.jpg 20070324_DeusterKellerKT_07.jpg 20070324_DeusterKellerKT_05.jpg 20070324_DeusterKellerKT_03.jpg 20070324_DeusterKellerKT_06.jpg

13 thoughts on “zurück aus dem Untergrund…”

  1. 🙂 Daniiiii- geil! Das sind echt spitzen Phots! Genial!
    Wie gsagt: Wetter war heute irre – die Fahrrad-Roller-Auto-durch-die-Gegend-checken-Saison ist endgültig erÖffnet!
    Ich hoffe es ja mal 😉
    Mensch lass uns doch mal an so geilen WEs treffen!

    LG
    Kyrill

  2. Ja, Kyrill, gerne! Aber ob ich’s mit dem Rad bis nach Wiesentheid schaffe… oder lieber doch in der Mitte treffen – etwa bei Münsterschwarzach und dann ’n Radler gezischt 😎

  3. hopp wir kriegen das, dani! *freu*
    wir kÖnnten uns im main-street-café trffen! ich arbeite doch nur’n paar meter davon weg – aber egal – ob unter der woche oder am WE – das ist ganz cool. da gibts coole drinks, gutes fuddi und nette leute – istn alter bekannter von mir.

    was hälst davon? ich mail dir mal meine handynummer

  4. Toller Bericht, weiter so! Und nach diesem kulturhistorischen Event die
    Fahrrad-Roller-Auto-durch-die-Gegend-checken-Saison nutzen.

  5. Is ja ma wieder typisch Polyticker (absichtlich falsch geschrieben). Da schwafeln die die ganze Zeit was vom Erhalt von Traditionen und Kulturgut, und dann sowas! Da kommt mir die Galle hoch! :devil: :angry:

    Gibt´s da wenigstens ne Unterschriftenliste oder sowas dagegen?? :ninja:

  6. Ja, Unterschriften-Liste war auch aus gelegen. Haben sich auch alle eingetragen, die vorbei geschaut haben. War jedenfalls große Resonanz und Feedback da.

  7. Vielen Dank, moggadodde! War auch ziemlich schwierig so ohne Stativ. Hab mich ständig anlehnen müssen und bestimmt über die Hälfte daheim am PC wieder gelÖscht, weil die Aufnahmen verwackelt waren…

  8. Hallo,
    die Aktion hat ganz schÖn für Furore gesorgt. Jetzt ist natürlich wieder großes Jammern bei den Verantwortlichen angesagt.
    Danke für dein Engagement!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.