Über das Gewinnspiel vom Kitziblog an zwei Karten gekommen und mit F., J. und S.  ‚Das letzte Schweigen‚ von Baran bo Odar im Cinemaxx angeschaut.

Zum Film:

Ein Neubaugebiet: Die 13-jährige Sinikka verschwindet genau an der Stelle, an der vor 23 Jahren ein anderes Mädchen verschwand, das später vergewaltigt und ermordet aufgefunden wurde. Die Eltern von Sinikka sind verzweifelt, und auch die Mutter der vor Jahren getöteten Pia wird wieder vom Schmerz eingeholt. Im Fall ermittelt der psychisch angeschlagene David, der sich noch nicht vom Tod seiner Frau erholt hat. Er wird unterstützt vom pensionierten Exkollegen Krischan, der den Fall Pia nie aufklären konnte.

persönliche Bewertung:
Bilder und Geschichte sind schon recht eindrucksvoll. Allerdings spielen einige Hauptdarsteller ziemlich hektisch und die anderen etwas emotionslos. Den Film als Thriller einzuordnen passt auch nicht – Drama trifft es eher. Ein spannender Film, der mit einem starken Ende auftrumpft, welches sich grundlegend verändert gegenüber dem der Romanvorlage von Jan Costin Wagner zeigt.


2 von 5 Nacktschwimmern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.