Auf dem gut ausgeschilderten und etwas über sechs Kilomter langen Mondweg begnegneten uns 13 Skulpturen, die unter Anleitung vom örtlichen Bildhauer Thomas Reuter geschaffen wurden. Nach der Hälfte des Weges trifft man auf einen Steinbruch, in dem noch Überreste von Kantine und Bierkeller zu finden sind. Ganz in der Nähe befindet sich auch das Russengrab (PDF).
Auf der Tour mit herrlichem Ausblick ins Maintal und Richtung Steigerwald sind wir auch wieder an vielen Nussbäumen vorbeigekommen und haben so einen gute Ausbeute gemacht.

GPX-Track zum Nachwandern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.